Corona-Krise, Staatsverschuldung und die Lage der Indigenen in Ecuador

Corona-Krise, Staatsverschuldung und die Lage der Indigenen in Ecuador
Kirchlicher Entwicklungsdienst (KED) der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannovers
Dienstag 10.11.2020 | 19:00 - 21:00
(barrierefrei: ja)
DiskussionVortrag

Corona-Krise, Staatsverschuldung und die Lage der Indigenen in Ecuador

Online-Diskussion mit Alberto Acosta und Christian Cray
 

Die Corona-Pandemie hat Ecuador besonders schwer getroffen. Das Gesundheitswesen ist überfordert, die Wirtschaft eingebrochen, der Staat überschuldet. Zur Erreichung der SDGs fehlt es an Geld. Was die Corona- und Schuldenkrise für das Land und v.a. für die Indigenen bedeutet und was sich von Deutschland aus dagegen tun lässt, erläutern der Wirtschaftsexperte und Politiker Alberto Acosta und der NGO-Mitarbeiter Christian Cray, die live aus Ecuador zugeschaltet werden. Anmeldung zur Online-Teilnahme über Zoom bei info@ked-niedersachsen.de, evtl. Live-Stream bei Facebook (Profil erlassjahr.de).

Veranstalter*in: Kirchlicher Entwicklungsdienst (KED) der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannovers
Kooperationspartner*in: erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.V., Südamerika-Zentrum Hannover e.V.